Reflektion, Besinnung & Selbstermächtigung

April 2019

Reflektion, Besinnung & Selbstermächtigung

 

Liebe Freunde,

Frühling beinhaltet Transformation … tiefgreifende Transformationen bei uns Menschen haben manchmal etwas mit Schicksal zu tun: D.h. etwas ist uns - von wo und wem auch immer - geschickt worden; vielleicht um einen eingefahrenen, einfältigen oder unheilsamen Kurs zu ändern. Aber nicht immer sind Leid, Schmerz und Drama für eine Kursänderung „Not“ wendig. Manchmal genügt ein stiller, bewusster Moment der Besinnung, um eine Opferhaltung aufzugeben. "Ent-Täuschung" und Wut können –

 

wenn wir damit behutsam und richtig umgehen – eine Stütze sein, um das Steuer in unserem Leben wieder selber in die Hand zu nehmen. Dann wird sich früher oder später Selbstmitleid in Selbstbewusstheit und Selbstermächtigung transformieren. Wenn man diese Lebenskraft, Lebensfreude und Lebensoption bewusst wieder spürt, werden traurige, sinnlose oder angstvolle Lebensphasen bald schon zu einer erblassenden Erinnerung; ähnlich wie beim Anblick der wohltuenden grünen Kraft des Frühlings die bittere Kälte des Winters wie ein unwirklicher Traum erscheint.

[Foto: Lotus in einem balinesischen Meditationszentrum.]

 

 

 

Die richtige Wahl der spirituellen Lehre

 

„In der berühmten Kâlâma-Sutta erinnert uns der Buddha daran, dass wir letztendlich nur unserer eigenen Erfahrung von Realität vertrauen sollen; und nicht was von anderen gesagt wird.“ Thanissaro Bhikkhu

In den letzten Jahren sind Missbrauchsvorwürfe gegenüber Lehrern, Meistern, Mönchen, Priestern und anderen spirituellen Gestalten in (fast) allen religiösen und spirituellen Kreisen zunehmend

 

an die Öffentlichkeit geraten. Dieser beunruhigende Anstieg hat sicherlich mit der modernen Medienwelt zu tun und deren lauffeuerartigen Verbreitung von Fakten und ‚Fake-News‘. Gesagtes und Gesehenes - egal wie verschleiert, brutal und unakzeptabel - kann sich innerhalb weniger Klicks über den ganzen Planeten verbreiten.
Es braucht also nicht viel, um Idole vom Sockel zu stoßen, Schwätzer zu entlarven und Täter zu Opfern zu machen … und Opfer können genauso schnell zu Tätern werden. Mit dieser unberechenbaren Informationsgeschwindigkeit scheint sich auch das karmische Rad schneller zu drehen. Der von Bob Marley 1973 verfasste Songtext deutete schon damals auf diese Trendwende hin: „You can fool some people sometimes, but you can't fool all the people all the time. Get up, stand up! Stand up for your rights!”
>> im Blog weiterlesen

Ein zum Thema passender Artikel von Alexander Eichenauer-Knoll für Yogalehrende und Yogalernende
"Ein Plädoyer für das kritische Bewusstsein"

 

 

“Du wurdest mit Potenzial geboren.
Du wurdest mit Güte und Vertrauen geboren.
Du wurdest mit Idealen und Träumen geboren.
Du wurdest mit Bedeutung geboren.
Du wurdest mit Flügeln geboren.
Du bist nicht bestimmt für das kriechen,
also mach es nicht.
Du hast Flügel.
Lerne sie zu nutzen und fliege.”

 

Jalāl ad-Dīn Muhammad Balkhī, auch bekannt als Rumi, war ein persischer-Dichter und  Sufi-Mystiker im 13. Jahrhundert. Seine Poesie enthält einige der schönsten mystischen Verse, die jemals geschrieben wurden.

 

"Der Weise trägt all das Seine in sich"

 

Interview mit den OÖ-Nachrichten am 6. April 2019:
Gibt es Ihrer Meinung nach eine Richtschnur, wie viel ein Mensch haben sollte?

Das ist so subjektiv. Es gibt Leute, die haben Häuser, Autos, riesige Besitzungen und dennoch das Gefühl, ihnen fehle etwas. Und dann gibt es Leute, die haben im Grunde genommen nichts und verspüren

 

eine enorme Zufriedenheit. Dabei geht es eher um das Thema: Inwieweit bin ich mit mir selbst zufrieden? Wir können nicht von Luft und Liebe leben, wir brauchen das Notwendige – um die Not abzuwenden. Aber man spürt sehr schnell den Punkt, an dem das, was ich brauche, zu einer Belastung umschlägt. Es ist individuell, ab wann Dinge zur Belastung werden und nicht mehr zu einer Unterstützung für das Leben oder für die Freude.

Was liegt dem materiellen Nicht-genug-Bekommen zugrunde?
Das ist ein seelischer Mangel, der schon auf die früheste Kindheit zurückgehen kann. Dass man nicht mit sich allein zufrieden sein kann. Und diese innere Unzufriedenheit wird dann auf materieller Ebene zu kompensieren versucht oder mit Alkohol, oder mit dem Springen von einer Beziehung in die andere etc. Motto: Ich bin, was ich habe. Philosoph Erich Fromm sagte: „Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe, und dann verliere, was ich habe? Nichts als ein besiegter, gebrochener, erbarmenswerter Mensch.“

>> Zum ganzen Interview

 

 

 

WORKSHOPS, RETREATS, etc.

WIEN

26. April: Meditations-Abend
27./28. April: Meditations-Yoga-Philosophie
 

MONDSEELAND

29. / 30. Juni: Energie-Chakra-Workshop mit Ralph Skuban
14. - 18. Aug.: Sommer-Yoga-Retreat
31. Okt - 3. Nov.: Herbst-Meditations-Retreat
 

SALZBURG & OBERÖSTERREICH

23. - 26. Mai: Yoga-Wohlfühltage in Bad Dürrnberg
30. Mai: Meditations-Atem-Philosophie-Workshop in Linz
2. Juni: Meditations-Philosophie-Workshop in Salzburg
14. - 16. Juni: Yoga-Seminar in Puchberg / Wels
24. / 25. Aug.: Yoga-Meditations-Wochenende in St. Gilgen
 

YOGATAGE & FESTIVALS

7. - 10. Juni: Yogafrühling in Gastein
21. Juni: Yogasummit in Innsbruck
22. - 23. Juni: Yoga Sound & Sea Festival in Bayern
30. Juni: Yogatage in Salzburg


IBIZA

28. Sept. - 5. Okt: Ibiza-Yoga-Retreat (Vielleicht unser letztes : (

>> Weitere Termine

 

"Dankbarkeit ist die Spiritualität, die nicht von Religion abhängt." David Steindlrast
Sonnenuntergang auf Bali

 

Tipps & Infos

Daniela Wolff: Noch 2 freie Plätze beim Kochkurs am 3./4. Mai in Mondsee
                     Blogbeitrag: Ayurvedisches Heilmittel bei Erkältung
Klima:            www.fuer-unsere-enkel.org
Stress:           "Wir haben einfach keine Zeit mehr"

 

 

 

Namaste & herzliche Frühlings-Grüße aus dem Mondseeland,